Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Verbraucher » Verbraucherpolitik in Hessen
Beratung und Information

Verbraucherpolitik in Hessen

Die Entscheidungsmöglichkeiten für Verbraucherinnen und Verbraucher sind in den vergangenen Jahren enorm gewachsen. Die richtige Entscheidung zu treffen, wird komplexer und bedeutender, denn Marktöffnung und Globalisierung des Konsums haben neben neuen Chancen auch zu neuen Gefahren, Risiken und Rechtsunsicherheiten geführt. Fairness, Nachhaltigkeit und die ökologischen Auswirkungen des Konsums prägen eindrücklich die Verantwortung, die Verbraucherinnen und Verbraucher mit ihren täglichen Kaufentscheidungen ausüben.

Ziel der neuen und modernen Verbraucherpolitik in Hessen ist es, Konsumenten zu gut informierten Marktteilnehmern zu machen. In der konzeptionellen Verbraucherberatung gehört künftig ein stärkerer Fokus auf Themen der digitalen Welt. Ob beim Verbraucherschutz, beim Onlinehandel oder dem Datenschutz in sozialen Netzwerken. Die möglichen Risiken für die Bürgerinnen und Bürger dürfen, allen Vorteilen der digitalen Welt zum Trotz, nicht außer Acht gelassen werden. Der Schlüssel zum Erfolg lautet Kompetenz. Verbraucher brauchen unabhängige und verlässliche Informationen, Hilfestellungen und Beratung, um sicher von ihren Möglichkeiten Gebrauch machen zu können.

Das Land Hessen unterstützt seit Jahrzehnten die Arbeit von zwei leistungsstarken Verbraucherorganisationen: Verbraucherzentrale Hessen und DHB-Netzwerk Haushalt, Hessen. Diese bewährte Zweigleisigkeit garantiert eine hessenweite Struktur von Verbraucherberatungsstellen. Dabei setzen wir intensiv auf die Sensorfunktion der Verbraucherorganisationen, weil sie mögliche Marktungleichgewichte frühestmöglich erkennen und benennen können. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag dazu, Verbraucher vor Benachteiligungen durch unüberschaubare Angebote, irreführende Angaben und mangelhafte Informationen besser zu schützen.

Damit Verbraucher angesichts zunehmender Herausforderungen Entscheidungen treffen können, müssen auch die Rahmenbedingungen von Verbraucherberatung angepasst werden und mit den Anforderungen Schritt halten.

Das Hessische Verbraucherschutzministerium sorgt durch seine kontinuierliche finanzielle Förderung deshalb dafür, dass

  • mehr Verbraucherberatung
  • an mehr Orten
  • zu mehr Zeiten
  • eine moderne Beratung auch per e-Mail
  • sowie die Sicherstellung der Beratungsqualität

gewährleistet sind. 

Die Instrumente der Rechtsdurchsetzung für Verbraucher in Hessen werden ebenso wie die Handlungsfähigkeit der Verbraucherorganisationen im Blick auf ihre Schutzfunktion nachhaltig gestärkt.

Verbraucherschutz als Querschnittsaufgabe

Nahezu alle Ressorts in der Hessischen Landesregierung wirken dabei mit, wie etwa das Hessische Kultusministerium, das Hessische Sozialministerium, das Hessische Wirtschafts- und Energieministerium und das Hessische Finanzministerium. Beispiele für Handlungsfelder sind: Lebensmittelsicherheit, Produktsicherheit, Anlegerschutz, Eichwesen, Datenschutz, Telekommunikation, Ernährung, Energie, Fahr- und Fluggastrechte, Preisangaben, Verbraucherinformation, Verbraucherbildung und Verbraucherforschung. Eine Bündelungs- und „Schrittmacher“-Funktion nimmt dabei das HMUKLV ein, das koordinierend und Ideen gebend die verschiedenen Akteure und Interessen an einem Tisch zusammen führt.