Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Virusbedingte Tierseuchen

Schweinepest

fotolia_43176271_xs

Ein Schwein
© the_builder - Fotolia.com

Unter "Schweinepest" versteht man zwei unterschiedliche virusbedingte Tierseuchen, die "Klassische Schweinepest" und die "Afrikanische Schweinepest". Beide Tierseuchen befallen Haus- und Wildschweine, sind ansteckend, fieberhaft verlaufend und auf den Menschen nicht übertragbar. Die "Klassische Schweinepest" und die "Afrikanische Schweinepest" sind unheilbar. Im Seuchenfall ist der gesamte Tierbestand zu töten und unschädlich zu beseitigen.

Klassische Schweinepest

Die Klassische Schweinepest (KSP) (auch als Europäische Schweinepest bezeichnet, ESP) ist eine anzeigepflichtige Tierseuche bei Haus- und Wildschweinen. Sie wird durch ein Virus hervorgerufen und ist durch eine hohe Krankheits- und Sterblichkeitsrate gekennzeichnet. Hauptsächliche Überträger der KSP sind erkrankte Schweine aber auch virushaltige Schlacht- bzw. Speiseabfälle. Eine Gefahr der Übertragung auf den Menschen und andere Tierarten besteht zwar nicht, aber sie können als Überträger fungieren.

Klinische Symptome beim Hausschwein

Die klinischen Symptome der klassischen Schweinepest sind vielfältig und stark vom Verlaufsgeschehen abhängig. Die Inkubationszeit beträgt wenige Tage bis zu drei Wochen. Bei der akuten Form zeigen die Tiere hohes Fieber (41-42°C), Apathie, Inappetenz sowie Blutungen u.a. in der Haut, Schleimhaut und den lymphatischen Organen. Verläuft die Erkrankung chronisch treten häufig zentralnervöse Störungen mit Krämpfen, Lähmungen und Bewegungsstörungen, Diarrhoe und Kümmern auf. Besonders empfänglich für das Virus sind Ferkel, welche auch eine hohe Sterblichkeitsrate aufweisen. Bei tragenden Sauen steigt die Zahl an lebensschwach geborenen Ferkeln und Aborten an.

Prophylaxe
Der Handel und Zuchtverkehr mit Schweinen aus ungeprüften Beständen sollte vermieden werden. Die Vorschriften der Schweinehaltungshygieneverordnung, insbesondere Reinigung und Desinfektion beim Betreten und Verlassen der Ställe, keine Verfütterung von Speiseabfällen an Schweine, wildschweinesichere Lagerung von Futtermitteln und Einstreu sowie unverzügliche Anzeige beim Verdacht auf KSP bei der zuständigen Behörde (Veterinäramt) sind zwingend einzuhalten.

Impfungen von Hausschweinen
Eine Impfung gegen die KSP ist in allen Mitgliedstaaten der EU grundsätzlich untersagt.

Bekämpfung und rechtliche Grundlagen
Eine Bekämpfung der KSP erfolgt auf Bundes- und Landesebene unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien. Bekämpfungsvorschrift auf nationaler Ebene ist das Tiergesundheitsgesetz vom 22. Mai 2013 (BGBl. I S. 1324), geändert durch Artikel 8 Absatz 12 des Gesetzes vom 3. Dezember 2015 (BGBl. I S. 2178) und die Schweinepest-Verordnung (BGBl. I S. 3547) in der jeweils geltenden Fassung. Ferner existiert auf EU-Ebene die Schweinepest-Richtlinie 2001/89/EG des Rates vom 23. Oktober 2001 über Maßnahmen der Gemeinschaft zur Bekämpfung der KSP und die Richtlinie 2002/60/EG des Rates vom 27. Juni 2002 zur Festlegung von besonderen Vorschriften für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest.

Schweinepest beim Wildschwein

Die klassische Schweinepest ist auch bei Wildschweinen eine anzeigepflichtige Tierseuche, die durch das gleiche Virus hervorgerufen wird wie bei Hausschweinen. Eine Virusübertragung von Wildschweinen auf Hausschweine und umgekehrt ist möglich. Neuausbrüche sind oft auf infizierte Schlacht- und Speiseabfälle zurückzuführen.

Klinische Symptome bei Wildschweinen
Wildschweine zeigen einige Tage nach Aufnahme des Virus Mattigkeit, verminderten Fluchtreflex und suchen aufgrund der erhöhten Körpertemperatur vermehrt Suhlen auf. Es können Bewegungsstörungen, Krämpfe, Lähmungen und der Tod eintreten. Beim klassischen Bild zeigen sich Blutungen unter anderem in der Haut, am Kehldeckel, an der Blase und dem Darm. Ausgewachsene Tiere überstehen die Infektion in der Regel. Bei Frischlingen kommt es oft zu einem akuten Krankheitsgeschehen mit Todesfolge. Es existieren jedoch auch persistent virämische Jungtiere, welche über eine lange Zeit große Virusmengen ausscheiden, im Wachstum kümmern und erst nach einigen Monaten an der Krankheit sterben.

Verhinderung einer Seuchenverschleppung

In Gebieten mit Nachweis des KSP-Virus ist es wichtig, ein Verschleppen der Seuche in noch nicht betroffene Bereiche zu vermeiden. Daher müssen gerade Personen aus gemaßregelten Gebieten, welche in engem Kontakt zu Haus- und/oder Wildschweinen stehen, Vorsichtsmaßnahmen treffen. Dieses sind zum einen schweinehaltende Betriebe, welche eine Einschleppung des Schweinepestvirus verhindern müssen. Und zum anderen ist es die Jägerschaft, welche eine Verschleppung des Virus durch z. B. Fahrzeuge oder Tiermaterial vermeiden muss.

Hessen hat im Oktober 2008 ein Tierseuchenfrühwarnsystem eingerichtet, in dessen Rahmen Pflichtuntersuchungen auf KSP und die Aujeszkysche Krankheit (AK) durchgeführt werden, wenn in einem Hausschweinebestand plötzlich gehäuft Todesfälle oder Fieber über 40,5 °C unklarer Ursache auftreten. Damit soll verhindert werden, dass ein Verschleppen der Seuche vom Wildschweine- auf einen Hausschweinebestand zu spät erkannt wird und dadurch einen Flächenbrand ausgelöst wird. Zur Untersuchung gelangen entweder eine repräsentative Zahl an Blutproben oder verendete Tiere aus dem betreffenden Bestand.

Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine fieberhafte, hoch ansteckende Allgemeinerkrankung der Schweine (Haus- und Wildschweine) mit seuchenhaftem Verlauf, hoher Morbidität und hoher Sterblichkeit. Verursacht wird die Erkrankung durch ein Virus (Virus der Afrikanischen Schweinepest).

Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Afrikanische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko.

Die Afrikanische Schweinepest ist anzeigepflichtig und kann klinisch nicht von der Klassischen Schweinepest (KSP) unterschieden werden. Eingeschleppt in nicht verseuchte Gebiete verläuft die Erkrankung bei Schweinen verheerend und ist mit enormen wirtschaftlichen Konsequenzen verbunden. Neben der Tötung und unschädlichen Beseitigung aller Schweine des betroffenen Betriebes sowie seiner Kontaktbetriebe werden großflächige Schutzzonen mit strengen Handels- und Transportverboten eingerichtet. Weitere Informationen über die ASP finden Sie beim Friedrich-Loeffler-Institut.

In Hessen und Deutschland gibt es keine Fälle. Die Afrikanische Schweinepest tritt jedoch momentan in einigen Regionen der Russischen Föderation, Weißrussland, der Ukraine und in transkaukasischen Ländern (z. B. Georgien und Armenien) sowie auf der italienischen Insel Sardinien und in Teilen Afrikas auf. Im Januar 2014 wurde sie auch in Litauen bei Wildschweinen nachgewiesen und hat im Februar den Osten Polens erreicht.  Über Ausbrüche im EU-Grenzgebiet informiert das Friedrich-Loeffler-Institut fortlaufend und aktuell.

Merkblätter

mit ausführlichen Informationen für Landwirte und Schweinehalter sowie für Jäger werden nachstehend als Download angeboten.