Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Umwelt & Natur » Luft, Lärm & Licht » Lärmschutz » Haustechnische Anlagen
Lärmimmissionen

Haustechnische Anlagen

fotolia_87538069_s.jpg

Luftwärmepumpe
Luftwärmepumpe
© dima_pics - Fotolia

Seit einigen Jahren entscheiden sich immer mehr Hausbesitzer im Zuge einer Modernisierung oder beim Neubau eines Hauses für den Einbau einer modernen und energiesparenden  Luft-Wärme-Pumpe. Sie zählen wie Miniblockheizkraftwerke, Klima-, Kühl- und Lüftungsgeräte zu den stationären haustechnischen Anlagen. Mit der zunehmenden Verbreitung dieser Anlagen haben auch die damit verbundenen Beschwerden von Anwohnern über Lärmbelästigungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Haustechnische Anlagen zählen zu den nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes. Eine immissionsschutzrechtliche Genehmigung oder Abnahme ist für diese Anlagen nicht erforderlich. Die Anlagen dürfen aber nur so errichtet und betrieben werden, dass keine erheblichen Nachteile oder Beeinträchtigungen für die Anwohner von ihnen ausgehen. Beurteilungsgrundlage für die von haustechnischen Anlagen ausgehenden Lärmemissionen ist das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) in Verbindung mit der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm).

Stören die Geräusche der haustechnischen Anlagen den Nachbarn, dann liegt es oft an der falschen Standortwahl. Bei der Planung und der Auswahl einer haustechnischen Anlage sollte daher der Aufstellungsort auf dem Grundstück und die zu erwartenden Lärmemissionen/Lärmimmissionen einbezogen werden. So können aufwändige Nachrüstungen an den Anlagen und auf dem Schallausbreitungsweg vermieden werden. Der Aufstellort einer im Außenbereich aufgestellten Luftwärmepumpe muss mindestens 3 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt sein. (Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt, 25. Zivilsenat vom 26. Februar 2013, Aktenzeichen 25 U 162/12).

Haustechnischen Anlagen sollten am besten so installiert werden, dass der Nachbar gar nicht erst merkt, dass eine Anlage eingebaut wurde. Liegt trotzdem eine Belästigung oder Störung vor, ist der Anlagenbetreiber immer der erste Ansprechpartner. Als Mieter können Sie sich auch an ihren Vermieter wenden. Auf Behördenseite sind entweder die Kreise oder in kreisfreien Städten die Magistrate, für die Überwachung dieser Anlagen zuständig.

Für die Auswahl des korrekten Aufstellungsortes der haustechnischen Anlage liefert der LAI-Leitfaden für die Verbesserung des Schutzes gegen Lärm bei stationären Geräten eine wertvolle, praxisgerechte Hilfe. Auch der Bundesverband Wärmepumpen e.V hat einen Leitfaden  veröffentlicht, mit dessen Hilfe sich die zu erwarten Lärmimmissionen in der Nachbarschaft vor Errichtung und Inbetriebnahme einer Wärmepumpe ermitteln lassen.