Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

NCS

Neben den kerntechnischen Anlagen am Standort Biblis liegt die Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle bei der Nuclear+Cargo Service GmbH (NCS) in der Zuständigkeit der Hessischen atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde.

NCS lagert am Standort Hanau radioaktive Abfälle in zwei Hallen sowie in einem Freilager. Bei den gelagerten Abfällen handelt es sich um sonstige radioaktive Stoffe mit einer genehmigten Gesamtaktivität von 1E+14 Bq in Halle 6 und um radioaktive Abfälle aus dem Rückbau des ehemaligen Siemens Brennelementwerkes mit einer genehmigten Gesamtaktivität von 2E+16 Bq in Halle 12. In der Halle 6 lagern Abfälle verschiedener Herkunft, z.B. von der NUKEM GmbH Hanau und RWE Biblis.

In Halle 12 lagern ausschließlich Abfälle aus dem Rückbau des ehemaligen Siemens Brennelementwerkes. Derzeit lagern 1.130 Container in der Halle 12. Weitere Konrad Container (ca. 100) werden nach Konditionierung bei HDB-Karlsruhe in den nächsten Jahren zur Einlagerung bei der NCS erwartet. NCS hat durch den Umbau der Halle 15 am Standort weitere Lagermöglichkeiten erschlossen und für die Nutzung einen Antrag auf Genehmigung nach § 7 StrlSchV gestellt. Die Halle 15 war ursprünglich für die Brennelementfertigung von NUKEM 2 gebaut aber nie nuklear genutzt worden.  

Der Entwurf einer Genehmigung nach § 7 Strahlenschutzverordnung liegt vor. Diese Genehmigung kann allerdings nicht genutzt werden, da das Bauaufsichtsamt Hanau die baurechtliche Genehmigung (Nutzungsänderung der Halle 15) bisher nicht erteilt hat.