Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Landwirtschaft » Förderangebote » Hessen fördert die Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen
Förderangebote

Hessen fördert die Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen

Mit der Förderung soll der Fortbestand gefährdeter heimischer Nutztierrassen sichergestellt und damit ihr genetisches Potenzial erhalten werden. Neu ist die Erweiterung des Rassenspektrums: Zusätzlich zu den beiden bodenständigen Rinderrassen werden künftig auch zwei Schafrassen sowie eine Ziegenrasse gefördert. Hessen leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität.

img_1703.jpg

Rinder der Rasse „Rotes Höhenvieh“
© LLH

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Zucht und Haltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen im Rahmen von Erhaltungszuchtprogrammen:

  • Rotes Höhenvieh
  • Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind
  • Rhönschaf
  • Coburger Fuchsschaf
  • Weiße Deutsche Edelziege.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden können grundsätzlich Betriebsinhaber, die die Zucht und Haltung der förderfähigen Tiere mit Betriebssitz in Hessen betreiben.

Wie wird gefördert?

Die Höhe der jährlichen Zuwendungen beträgt 200 Euro je förderfähigem Rind und 30 Euro je förderfähigem Schaf oder je förderfähiger Ziege.

An wen wende ich mich für Beratung und Antragsstellung?

An das Regierungspräsidium Gießen.