Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Startseite » Klima & Stadt » Wohngeld
Finanzieller Zuschuss zu den Wohnkosten

Wohngeld

fotolia_41247328_s.jpg

Geld und Taschenrechner
© Gina Sanders - Fotolia.com
Für Bürgerinnen und Bürger mit geringem Einkommen leisten je zur Hälfte das Land Hessen und der Bund einen finanziellen Zuschuss zu den Wohnkosten, das Wohngeld. Damit soll angemessenes und familiengerechtes Wohnen für die Haushalte wirtschaftlich gesichert werden, die keine Transferleistungen wie Sozialgeld oder Arbeitslosengeld II erhalten. Wohngeld deckt nicht die gesamten Kosten für das Wohnen, sondern stellt nur einen Zuschuss dar. Diesen Zuschuss können sowohl Mieterinnen oder Mieter von Wohnraum als auch Eigentümerinnen oder Eigentümer von Wohnraum, die diesen selbst nutzen, erhalten.
 
Wohngeld kann nur erhalten, wer einen Antrag stellt und die gesetzlichen Voraussetzungen nachweist. Wohngeldanträge können bei den Wohngeldbehörden der Kreise, der kreisfreien Städte und der Städte Rüsselsheim, Bad Homburg, Hanau, Wetzlar, Marburg und Fulda gestellt werden. Eine Liste der Wohngeldbehörden mit Adressen ist hier (PDF) zu finden. Der Antrag muss bei der zuständigen Wohngeldbehörde des Wohnortes, also entweder bei der Kreis- oder Stadtverwaltung eingereicht werden. Antragsvordrucke sind bei den Wohngeldbehörden erhältlich, viele Wohngeldbehörden stellen entsprechende Formulare auch über ihre Internetportale zur Verfügung.
 
Ob und in welcher Höhe Wohngeld geleistet werden kann, hängt ab von
  • der Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,
  • dem maßgeblichen Gesamteinkommen des Haushalts und
  • der berücksichtigungsfähigen Miete oder Belastung.

Mit dem Wohngeldrechner kann unverbindlich geprüft werden, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht.